Vögel erkennen und bestimmen

In der Schweiz sind um 350 Vogelarten nachgewiesen. Alle diese freilebenden Arten sind mehr oder weniger gute Flieger. Die Artenvielfalt macht es für Laien, aber auch für Fachleute nicht leicht, einen Vogel genau zu bestimmen. Doch lässt sich bereits an Hand seines Lebensraumes, seiner Lebensweise und der Beobachtungs-Jahreszeit einiges über Möglichkeiten und artenspezifischem Vorkommen ableiten.

Grosser BrachvogelBeispiel: Grosser Brachvogel

Wir beobachten einen langbeinigen, mittelgrossen Vogel mit schlankem Aussehen und langem, pinzettenartig gebogenem Schnabel, aber unscheinbarem, braunen Gefieder.

Schnabel

Die Form weißt au Nahrung hin, die tief im Boden und eher versteckt sein muss. Da er lang, gebogen und pinzettenartig ist, kann es sich kaum um eine harte Nahrungsgrundlage (Boden) handeln.

Schwanz / Gefiederfärbung

Der Schwanz ist eher unscheinbar, wie das gesamte Aussehen des Vogels. Da der Schwanz bei diesem Vogel keine auffälligen Merkmale aufweist, ist er für die Bestimmung dieses mal nicht weiter zu beachten. Dasselbe gilt für das braungesprenkelte Gefieder.

Beine

Die Beine sind lang und grazil, ohne jede Befiederung. Dies deutet darauf hin, dass dieser Vogel ein Bewohner eines Feucht- oder Uferstandortes sein könnte.

Fuss/Zehen/Krallen

Die breiten Füsse mit weit auseinanderstehenden, geraden Zehen bestärkt die Vermutung, dass es sich um einen Sumpfbewohner handeln muss. Dank den lagen Beinen kann er im seichten Wasser einherschreiten. Seine weit auseinanderstehenden Zehen verhindern ein all zu starkes Einsinken. Und sein langer Schnabel ermöglicht die Aufnahme von Kleintieren (Schnecken, Würmer etc.), ohne dass der Kopf ins Wasser oder in den Schlamm eingetaucht werden muss.