Was sind Wasservögel?

Wasservögel haben ihre Lebensweise, mehr oder weniger ausgeprägt, direkt dem Element Wasser angepasst. Die bekanntesten Arten sind sicher die verschiedenen Enten: Stockente, Reiherente, Tafelente etc. . Aber auch Höckerschwan und Gänse sowie Haubentaucher und Kormoran gehören dazu.

Enten, Gänse, Schwäne haben die Menschheit seit jeher fasziniert. Sie waren wichtige Nahrungsquellen und regten durch ihr Geheimnis ihres jahreszeitlichen Zuges die Phantasie an.

Sie inspirierten durch die Schönheit ihres Gefieders und sind sicherlich die wissenschaftlich am besten erforschten Vögel. Trotzdem kennen wir noch viele ihrer Geheimnisse nicht. Über ihr Paarungsverhalten, ihre Nahrung, ihr Zugverhalten sind wir bei manchen Arten erst bruchstückhaft informiert. Je mehr wir aber ihren Lebensraum einengen und verbauen, desto weniger werden wir über sie erfahren und desto weniger Arten werden unsere Nachfahren noch vorfinden.

Vögel sind aber auch echte und vermeintliche Konkurrenten des Menschen. Unter den Wasservögeln sind es die fischfressenden Arten, die früher als «schädliche Räuber» unerbittlich verfolgt wurden. Wissenschaftliche Forschung hat dazu beigetragen, dass das Verständnis für die vielfältigen Zusammenhänge in der Natur gewachsen ist. Manch ein vermeintlicher «Schädling» hat sich als harmlos erwiesen. Dennoch gibt es auch heute Konflikte zwischen Mensch und Wasservögel. Der Kormoran, ein Wintergast aus Dänemark und den Niederlanden, der bei uns häufiger wird, beunruhigt die Sportfischer. Die einen freuen sich über die Zunahme des einst seltenen Vogels, andere wiederum sorgen sich um die Edelfische und möchten den Fischfresser loswerden.

Im Unterschied zu vielen Brutvogelarten, die immer seltener werden, haben die Winterbestände der meisten Enten in der Schweiz erfreulich zugenommen. Dies steht im Zusammenhang mit dem grossflächigen Verschwinden oder der Verbauung von Wasserflächen im Ausland, z.B. im Mittelmeergebiet. Durch diese Entwicklung sind unsere Gewässer am Alpennordrand zu bedeutenden Überwinterungsgebieten und Rastplätzen für Wasservögel in Europa geworden.

Die Erhaltung der heute noch bestehenden, natürlichen Wasserflächen sowie die Erhaltung des Arten- und Individuenreichtums gehört zu den Hauptanliegen des Natur- und Tierschutzes.