Das Küsnachter Tobel

2000_3Eine historisch naturwissenschaftliche Schau

Temporär-Ausstellung Sommer 2000

Liebe Gäste

Eine Ausstellung über das Küsnachter Tobel — was soll das?

Das Tobel liegt ja präzis vor unseren Füssen und kann von jedermann, Frau und Mann begangen werden. Man kann doch das Tobel nicht ins Museum pferchen!

Nun, das Ziel dieser Ausstellung ist es, Sie auf das eine oder andere «Unsichtbare» aufmerksam zu machen. Der Besuch dieser Ausstellung entbindet Sie aber keineswegs, das Tobel und die wunderschöne Umgebung selbst zu erwandern.

Vielleicht bemerken Sie nach dem Ausstellungsbesuch Unbekanntes, eine dunkle, Feuchtigkeit und Kühle liebende Eibe, ein mächtiger, bemooster Findling oder ein auf einem Baum spriessender Farn. Sie alle kennen das Tobel - ja kennen wir unser Tobel wirklich?

Viel Wissenswertes eignet sich aber nicht zum Ausstellen, die Ausstellung wäre textlastig geworden. Das geplante Wander-Taschenbuch konnte leider nicht realisiert werden, aber als «Begleiter» haben wir eine kleine Wanderkarte entwickelt.

Die Ausstellung soll inspirieren, genau so wie die nebenstehenden Bilder von Ueli Bär oder wie mir ein Wahlküsnachter einmal erzählte, dass ihm beim Gang durchs Tobel jeweils Melodien auf der Zunge lägen - Die Wege sind vielfältig und sollen vielfältig bleiben.

Die Freude und das Glück in so einer schönen Umgebung leben zu können, soll uns zum genaueren Hinschauen und Entdecken verleiten. Doch gilt es auch Rücksicht zu nehmen gegenüber den Mitmenschen und der Natur.

Das Museumsteam hofft, dass Sie, liebe Gäste, beim nächsten Spaziergang vielleicht mit «frischen Augen» etwas Neues entdecken.

Viel Vergnügen und «händ Sorg zu eusrer Wält»

Ihr Museumsteam

 

Im Pressespiegel