Dichtung und Wahrheit

Vorsichtige Füchse

Schlau wie ein Fuchs . . .
Seit Jahrhunderten wurde auf Füchse Jagd gemacht, ihres Pelzes wegen und weil man sie als Räuber betrachtete. Nur besonders scheue und vorsichtige Füchse konnten überleben und Junge haben. Scheu und Vorsicht werden vom Menschen als Schlauheit gedeutet.

Füchse sind keine Mörder

Das Blutbad im Hühnerhaus . . .
Füchse töten nicht aus Bosheit, sondern für ihr Überleben. Sie töten, solange sich eine Beute in ihrer Reichweite befindet. Was sie nicht fressen mögen, vergraben sie. In freier Natur hat die Beute die Möglichkeit zu ühner im Stall töten.

Dachse als Nachbarn, Wölfe als Feinde

In den Fabeln ist der Dachs der einzige Freund von Reineke Fuchs. Wolf und Fuchs treten hingegen meist als Gegner auf . . .
Füchse benützen oft verlassene Dachsbaue. Manchmal bringen Fuchs und Dachs ihre Jungen gleichzeitig im selben Bau zur Welt. Wölfen dagegen geht der Fuchs aus dem Weg, denn Wölfe können Füchse töten.

Der Fuchs als Prediger vor betenden Enten und Gänsen...

Diese Vögel rotten sich oft gegen Füchse zusammen und greifen sie schnatternd an.
Der Fuchs springt nach Trauben . . .
Füchse sind Allesfresser und mögen auch Früchte und Beeren.