Anpassungsungskünstler Fuchs

Füchse als Welteroberer

Füchse verstehen es, sich den verschiedensten Bedingungen anzupassen. Hauptsache ist, sie finden reichlich Nahrung und Verstecke und können ihre Jungen in Ruhe aufziehen. Dank ihrer Anpassungsfähigkeit konnten sie in neue Gebiete vordringen und sich auch im städtischen Lebensraum einrichten.

Allesfresser Fuchs

Der Fuchs frisst, was er gerade findet: Mäuse, Regenwürmer, Käfer, tote Tiere, Früchte und Beeren. Wo Menschen leben, fallen auch häufig essbare Abfälle für die Füchse an. Diese können mehr als die Hälfte der Nahrung ausmachen. Was Füchse nicht zu fressen vermögen, vergraben sie als Vorrat.

Einzelgänger oder Gruppentier

Leben in einem Gebiet wenig Füchse, sind sie als Einzelgänger unterwegs. Leben in einem Gebiet jedoch viele Füchse, schliessen sie sich zu Gruppen zusammen, die gemeinsam ein Revier verteidigen. Eine Gruppe besteht meist aus einem Rüden und mehreren Fähen, die untereinander verwandt sind.

Seit wann gibt es Füchse in Zürich?

In Zürich gab es schon immer Füchse. Sie sind jedoch in den letzten zehn Jahren – wie überall – viel zahlreicher geworden.Wie verständigen sich Füchse? – Füchse tun ihre Anwesenheit mit Kot- und Urinmarken kund und verständigen sich mit Stimme, Körperhaltung und Gesichtsausdruck.

Vom Fuchs im Hühnerstall erfahren Sie mehr im Kapitel «Dichtung und Wahrheit»