Grosser Abendsegler

Nyctalus noctula

Mit einer Spannweite von rund 40 Zentimetern ist der Grosse Abendsegler eine unserer grössten einheimischen Fledermausarten. Mit seinem schwalbenähnlich schmalen Flügelprofil kann er Spitzengeschwindigkeiten von 50 Stundenkilometern erreichen und fliegt oft schon bei Sonnenuntergang hoch am hindernisfreien Abendhimmel.

Trotz dem kräftigen Gebiss fressen Abendsegler neben grossen Insekten wie Maikäfern und Faltern auch viele kleine Köcherfliegen, Zuckmücken und andere schwärmende Kleininsekten. Typische Jagdflugräume liegen entlang der Waldränder, beim Schützenhaus über dem Holetsmoos, und über parkartigen Baumbeständen wie etwa beim Rumensees.

Abendsegler ziehen bei uns keine Jungen auf, sondern sind hauptsächlich herbstliche Balzgäste und überwintern auch hier in Küsnacht. Die ersten Männchen haben in der zweiten Augusthälfte in den Tobelwäldern und im Wald oberhalb der Allmend bereits ihre Balzhöhlen, meist Spechthöhlen, bezogen. Sie erwarten im Laufe des Septembers die Rückkehr der Weibchen aus dem Nordosten Europas.

Grosser Abendsegler (Nyctalus noctula) © SSF - Stiftung zum Schutze unserer Fledermäuse in der Schweiz, Quelle: www.fledermausschutz.ch Grosser Abendsegler (Nyctalus noctula) © SSF - Stiftung zum Schutze unserer Fledermäuse in der Schweiz, Quelle: www.fledermausschutz.ch

Im September und Oktober lenken Männchen in der Dämmerung und während der Nacht mit zwitscherndem Balzgesang die Aufmerksamkeit der Weibchen auf die «Hochzeitsbaumhöhlen», welche gegen Rivalen verteidigt werden.

[Farb-Fotos: SSF - Stiftung zum Schutze unserer Fledermäuse in der Schweiz www.fledermausschutz.ch]