Kleinschirme

Lange Zeit war der Kleinschirm ein wichtiges feminines Modeattribut. Die Schirmchen konnten kokett mittels Schleife oder Ring am Finger balanciert werden. Aufgespannt und eventuell geknickt liess sich mit den Schirmchen in der biedermeierlichen Gartenlaube oder anderswo auch herrlich mit «verdecktem» Blickkontakt spielen.

Zudem konnte sich eine anständige Dame mit einem Minischirmchen vor den Sonnenstrahlen schützen und sich die vornehme Blässe erhalten.

Der Übergang vom
Kleinschirm zum Knirps®

Mehr und mehr wurde auf die Funktionalität geachtet. Neben den wenig schützenden Kleinschirmen wollte man für alle Wetterfälle gewappnet sein. Man ersann die spassigsten Objekte. Zwei Beispiel sein hier gezeigt:

Ein relativ schlanker Spazierstock, in dem einzig das nackte Metallgestänge eines Schirms versteckt ist. Die Bespannung trug Mann/Frau (hoffentlich!) separat in der Tasche bei sich.

Kleinschirm in Holzhülse. Die Holzhülse ist aufschraubbar, der ganze Schirm wird herausgezogen und dann auf die Spitze des langen Holzstocks geschraubt, voilà!

Der Siegeszug des «Knirps» nahm ab 1950 seinen Anfang.