Mode als Kunst?

Man kann die Existenz der Mode sowie modische Entwicklungen mit sozialen, politischen und ökonomischen Zeitläufen erklären; doch ist es zweifelhaft, ob diese Erklärungen genügen, um das Phänomen Mode zu beschreiben. Wohl spielen solche Aspekte eine große Rolle, von nicht geringerer Bedeutung ist jedoch die davon unabhängige Lust am Schönen, an Farben, Linien und Formen.

Die Mode folgt - ebenso wie die Kunst und darin ist sie vergleichbar - ihren eigenen Formgesetzen. Sie hat schon immer die Lebenswelt der Menschen in ganz eigener Weise interpretiert. Mode ist daher mehr als eine Produktlinie unter vielen, sie hat eine weit über den täglichen Konsum hinausreichende Bedeutung.

Mode bewegt sich auf dem schmalen Grat zwischen Konsum und Kunst. Viele Modemacher arbeiten mit Künstlern zusammen oder verstehen sich selbst als Künstler. Gerade die heutigen Modeinszenierungen - Modeschauen - haben mit tragbarer Mode oft nur noch wenig zu tun und gleichen theatralischen Spektakeln, die letztlich untragbare Kleider- Kunstwerke zeigen. Die Mode der Haute Couture und ihre lnszenierungen scheinen eine eigene Kunstform geworden zu sein, in der es darum geht, immer wieder neue Ideen und Hüllen um den menschlichen Körper zu entwerfen.