«Gut betuchtes Küsnacht»

Eine nicht ganz alltägliche Modeschau zwischen 1860 bis 1960

Temporärausstellung Sommer

Herzlich willkommen in unserer Ausstellung «Gut betuchtes Küsnacht». Das Echo auf unsere verschiedenen Spenden-Aufrufe war überwältigend. Seit Oktober erhält das Museum Kleider geschenkt. Mehrere hundert Stücke haben uns in kurzer Zeit von einem kleinen Ortsmuseum — eines unter sechshundert in der Schweiz — zu einem kleinen, aber gut betuchten Spezialmuseum avancieren lassen. Dieser Erfolg ist nur möglich dank Ihrer vielseitigen Unterstützung, die uns ein gewaltiger Ansporn ist, diese Fachsammlung auszubauen.

Wir machen weiter und freuen uns über Ihre Schätze aus dem Kleiderschrank, über Textilien und Accessoires des 20. Jahrhunderts!

Die sich Ihnen präsentierende Schau stellt, dank der Fülle der Schenkungen, nur einen kleinen Teil der Sammlung vor. Wir planen bereits einige Spezialausstellungen zu den Themen Schirme, Schuhe, Modeschmuck, Hüte oder auch Kleider der 30er Jahre.

Die aktuelle Ausstellung illustriert die Moden von 1860 bis 1970 - und die Welten, die dazwischen liegen. Der Frauenkörper befreit sich aus der vorgegebenen Form des starren Mieders über die sogenannte S-Form der Jahrhundertwende und gelangt zu einem neuen Körpergefühl in den sechziger Jahren.

Die Frau als Repräsentantin von Stand und Besitz ihres Ehemannes, die puppenhaft in ihren Kreisen verkehrt, emanzipiert sich und bringt dies auch in ihrer Kleidung zum Ausdruck. Zwei Weltkriege und prosperierende Nachkriegszeiten, in denen die Kräfte der Frauen gefordert werden tragen das ihre dazu bei. In den späten fünfziger Jahren wird Mode zum Allgemeingut. Die nächsten Jahrzehnte sind geprägt vom Einfluss der Jugendkultur und eröffnen ein immenses Experimentierfeld für Formen und Materialien.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen und danken allen, die zur Entstehung dieser Ausstellung beigetragen haben.

Ihr Museumsteam