Die Gesellschaft im Mittelalter


er mittelalterliche Mensch war überzeugt, dass jeder Mensch seinen festen, von Gott vorgegebenen Platz einnehme. Die Aufgaben waren klar verteilt: die Geistlichen sollten für die Menschen beten, die Ritter sie gegen Feinde schützen, und die Bauern für alle die nötige Nahrung beschaffen.
nnerhalb dieser sozialen Gruppen gab es hierarchische Unterschiede. An der Spitze des weltlichen Adels stand der König, gefolgt von den Herzögen und Grafen. Auch Bischöfe und Äbte standen oft im Dienst des Königs.
Die Freiherren zählten zum hohen Adel, während die Dienstadligen oder Ministerialen zum niederen Adel gehörten.

Eine wichtige Rolle spielte die Verleihung von Lehen. Auf diese Weise entschädigten Könige, Herzöge, Bischöfe und Grafen jene Männer, die ihnen auf Kriegszügen und bei andern Gelegenheiten wertvolle Dienste erwiesen hatten. Selbst Freiherren gaben oft Teile ihres Besitzes zur Verwaltung an Ministeriale weiter. Wer ein Lehen empfing, schuldete seinem Lehensherrn unverbrüchliche Treue. Umgekehrt sorgte aber auch der Lehensherr für das Wohlergehen des Lehensmannes.
Das mittelalterliche Gesellschaftssystem war keineswegs starr. Besonders das Ritterwesen des Hochmittelalters brachte viele Veränderungen. Die Lehen ware längst erblich geworden und konnten - mit Einwilligung des Lehensherrn - auch die Hand ändern. Die Frage, wie der einzelne Adlige seine Machtbasis sichern und ausbauen konnte, spielte eine grosse Rolle. Auch wirtschaftliche Veränderungen, wie z.B. die Ausbreitung der Geldwirtschaft, führten zu sozialem Auf- oder Abstieg.