2015 1Sonderausstellung 18. Juni 2015 bis 8. Mai 2016

Dingsda! Alltägliches und Kurioses aus der Museumssammlung

Für diese Ausstellung haben wir unser Depot geöffnet, mehrere Hundert Dinge daraus hervorgeholt und diese farbenprächtig ausgestellt. Mit der Ausstellung möchten wir darauf aufmerksam machen, dass ein Museum hinter den Kulissen zahlreiche unterschiedlichste Dinge besitzt, die man nicht immer zu sehen bekommt. Diese Gegenstände dokumentieren und illustrieren das Leben und den Alltag der Vergangenheit und Gegenwart. Und sie erzählen die unterschiedlichsten Geschichten.

Museum als Archiv der Dinge und des Lebens

Blaue Lampen zeugen von der Zeit des Zweiten Weltkrieges, der Bikini weckt Erinnerungen an die ersten Strandferien oder zeigt die Mode der 50er auf, der Dörrapparat lässt die Zeit der Küsnachter Obstgärten wach werden — und was sind das eigentlich für seltsame grüne kleine Plastikschalen?
«Es schläft ein Lied in allen Dingen» — es kommt nur darauf an, ob und wie man sie zum Klingen bringt. Dinge sind zudem mehrdeutig. Je nach Fachwissen, persönlichen Erinnerungen oder Geschichten können sie für verschiedene Themen stehen oder auch einfach Staunen oder Unverständnis hervorrufen.

Querbeet und kunterbunt

Die Kuratorin Elisabeth Abgottspon hat sich zusammen mit der Ausstellungsgestalterin und Szenografin Ute Schweizerhof für eine nicht ganz alltägliche Ordnung und Präsentation der Dinge entschieden.

Die Gegenstände sind nach Farben geordnet und liegen so ziemlich willkürlich nebeneinander. Wie z.B. der Dörrapparat neben den Brennscheren des Coiffeurs oder das Kinder­-Trottinett beim Hut von C.G. Jung. Der Entdeckergeist des Publikums ist gefordert: Wir laden Sie einerseits dazu ein, durch die Welt der Dinge zu flanieren, sich eigene Gedanken dazu zu machen und selbst Dinge zu entdecken. Sie können auch selbst Spuren hinterlassen und Fragen stellen. Diese publizieren wir auch auf  www.facebook/ortsmuseumkuesnacht. Andererseits bietet die Ausstellung neun spezifische Wege durch die Ausstellung an. Diese führen mit verschiedenen Betrachtungsweisen zu unterschiedlichen Informationen und Erlebnissen. Ganz nach Walter Benjamin: Nicht gelehrter, sondern gewitzter sollen die Besucher die Ausstellung verlassen!

Eine bunte Vielfalt fand sich auch im Rahmenprogramm. 

presse 050
Beiträge in den Medien zur Ausstellung:

«Vom verwunschenen Wilhelm Tell und Hollywoodträumen», Artikel im Küsnachter vom 17.03.2016

 

 

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie im Medientext und im Impressum

Herzlichen Dank für die finanzielle Unterstützung an:

SK Stiftung Küsnacht

Kulturelle Vereinigung Küsnacht

Walter Haefner Stiftung

Krähenmann Jeweler

 

 

Impressionen: Dingsda! Alltägliches und Kurioses

images/TA/2015_1_dingsda/galerie/dingsda_raum.jpg

Dingsda Ausstellungsraum

Ausstellungsstücke in allen Farben

Dingsda Ausstellungsraum
images/TA/2015_1_dingsda/galerie/dingsda_schwarz.jpg

Dingsda in

Ausstellungsstücke in schwarz

Dingsda in
images/TA/2015_1_dingsda/galerie/dingsda_rot2.jpg

Dingsda in rot

Ausstellungsstücke in rot

Dingsda in rot
images/TA/2015_1_dingsda/galerie/dingsda_gelb_2.jpg

Dingsda in gelb

Ausstellungsstücke in gelb (Fotos: Sabine Rock)

Dingsda in gelb
images/TA/2015_1_dingsda/galerie/dingsda_gruen.jpg

Dingsda in

Ausstellungsstücke in grün

Dingsda in
images/TA/2015_1_dingsda/galerie/dingsda_weiss.jpg

Dingsda in

Ausstellungsstücke in weiss

Dingsda in
images/TA/2015_1_dingsda/galerie/dingsda_rot_3.png

Knorrli

Ausstellungsstücke in rot

Knorrli
images/TA/2015_1_dingsda/galerie/dingsda_blau.jpg

Dingsda in

Ausstellungsstücke in blau

Dingsda in
images/TA/2015_1_dingsda/galerie/dingsda_braun.jpg

Dingsda in braun

Ausstellungsstücke in Brauntönen

Dingsda in braun