2014-1

Ausstellung

Doozmaal - Hörspiele zum Anschauen

Wieso gab es glibberig-kalte Eier? Was verschenkt Tante Emma an die Kinder?
Hörinstallationen beleben die Museumsküche und den Tante-Emma-Laden mit Geschichten und Erinnerungen. Sie regen zum Erzählen, Schauen und Staunen an.

Das Publikum betritt den Tante-Emma-Laden und geht zugleich auf eine bildliche und akustische Reise in die Zeit um 1950. Man hört, wie ein Kind den Laden betritt und mit Tante Emma ins Gespräch kommt:

Glänzende Nylon-Zahnbürsten und abgepacktes Toilettenpapier konnten Kinder damals noch in Staunen versetzen. Tritt der Besucher in die Museumsküche, hört er einem Kaffeekränzchen zweier Damen zu, die sich an die Zeit vor Mixer und Abwaschmaschine zurückerinnern. Die Küsnachterinnen mit Jahrgängen 1920 und 1923 können das Publikum auf eine persönliche Zeitreise mitnehmen. Durch die erzählten Erinnerungen wird der Blick auf die unterschiedlichen Dinge in der Küche gelenkt, rätselhafte Objekte erhalten so eine Geschichte. Dazwischen erklingen alte Werbesprüche für die damals neusten Küchengeräte, die 1950 erst für wenige Haushalte erschwinglich waren. Zudem lädt ein eigens kreiertes Memory mit speziellen Spielregeln Klein und Gross zum kniffligen Mitspielen ein.

 

 

presse 050
Beiträge in den Medien zur Ausstellung:

Für 80 Rappen gab es zwei Birnen und eine Tafel Schokolade, Zürichsee-Zeitung, 26.2.2014
Shopping und Recycling wie «doozmaal», Küsnachter 27.2.2014

 

 

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie im Medientext und im Flyer

Herzlichen Dank für die finanzielle Unterstützung an: